Zum Thema ‘Grundlagen des Lernens’

Basiskenntnisse, wie man richtig lernt.



Basiskenntnisse, wie man richtig lernt.

Descartes Methode der Zielplanung



Der Seiwert-Tipp im E-Newsletter Nr. 24 beschreibt die Methode, die angeblich der Philosoph und Mathematiker René Descartes schon 1637 für seine Zielplanung einsetzte, die hilft, den Überblick über seine Projekte zu bewahren, und durch Etappenerfolge motiviert zu werden:

  • Formulieren Sie Ihre Aufgabe oder Ihr Vorhaben schriftlich und so genau wie möglich.
  • Zerlegen Sie die Gesamtaufgabe in einzelne, kleine Teile („Salami-Taktik“).
  • Ordnen Sie die Teilaufgaben nach Prioritäten und Terminen.
  • Erledigen Sie einen Schritt nach dem anderen, und kontrollieren Sie die Teilergebnisse sowie das Endergebnis.

Begriffe: zielplanung nach descartes schritte

Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Was ist auf dem Bild zum Arbeitsplatz falsch?



Auf Instagram fand sich unter lerntipp

„Wenn du die besten Lerntipps, Hacks und Motivation nicht verpassen möchtest, folge @lerntipp

mit den zugehörigen Hashtags

#lernen #study #desk #schule #noten #motivation #gutenoten #tumblr #omgpage #lfl #followme

folgendes Bild:

So richtig der Tipp an sich ist, so fehlerhaft ist das Foto dazu!

Wer den Fehler entdeckt, kann diesen uns in einem Kommentar mitteilen!



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Aktivierung von Vorwissen als Basis neuen Lernens



Ein neues Schuljahr ermöglicht SchülerInnen, neue Lernroutinen zu etablieren, wobei eine oft vernachlässigte Routine die Aktivierung von Vorwissen darstellt. Ein Lernstoff, der im vergangenen Schuljahr nicht verstanden wurde bzw. in seiner Breite nicht abgerufen werden kann, könnte im kommenden Schuljahr Lernerfolge erschweren. Um den Anschluss am Beginn eines neuen Schuljahres wiederzufinden, ist es daher sinnvoll, das Wissen aus dem letzten Schuljahr zu Schulbeginn zu aktivieren und die wichtigsten Informationen noch einmal aus dem Langzeitgedächtnis abzurufen. Das kann etwa durch ein Durchlesen der alten Schulhefte oder Lehrbücher erfolgen. Falls man eine Lernkartei angelegt hat, wird es sinnvoll sein, diese abermals durchzuarbeiten. Dabei ist es nicht notwendig, die alten Stoffe noch einmal zu lernen, sondern es genügt, diese Inhalte noch einmal ins Gedächtnis zu rufen um diese zu aktivieren. Durch diese Aktivierung kann bereits vorhandenes Wissen mit neuen Lerninhalten leichter vernetzt werden, und zwar dadurch, dass der neue Lernstoff auf diese Weise auch mehr Sinn erhält, da er als Ganzes betrachtet wird und nicht als isolierte Information. Schließlich sollte auch das in der Schule vermittelte Wissen als Ganzes betrachtet werden, das im späteren Leben nützlich sein kann.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!


© Werner Stangl Linz 2019