Zum Inhalt springen

Die magische Grenze SIEBEN

    Wenn man sich viele Dinge auf einmal merken will, kann das Gehirn überlastet werden, denn je mehr Prozesse gleichzeitig im Kopf ablaufen, desto mehr vergisst man. Wenn man sich zum Beispiel zwanzig Wörter merken will, kann man im Durchschnitt nur sieben Wörter aus dem Kurzzeitgedächtnis abrufen. Eine Möglichkeit, sich mehr als sieben Dinge zu merken, ist das Kategorisieren, denn wenn man Wörter oder andere Gedächtnisinhalte gruppieren kann, ist das eine effektive Möglichkeit, sich mehr als sieben Wörter zu merken – Chunking. Manche glauben, dass man sein Gedächtnis besser trainieren kann, wenn man sich nichts aufschreibt, aber das ist unmöglich, denn wenn man sich so viel wie möglich aufschreibt, hat man den Kopf frei für andere Dinge. Das Gedächtnis, so die Neuropsychologin, sei übrigens das Einzige, was man nicht trainieren könne. «Man kann versuchen, sich Strategien anzueignen, um sich mehr zu merken, aber die Kapazität des Kurzzeitgedächtnisses lässt sich nicht einfach vergrößern.

    Die psychologischen Grundlagen dazu findet man hier: Speicherabhängige Gedächtnisformen.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert