Zum Thema ‘Prüfungstipps’

Hinweise, wie man sich besser auf Prüfungen vorbereiten und diese besser bestehen kann.



Hinweise, wie man sich besser auf Prüfungen vorbereiten und diese besser bestehen kann.

Lernstrategien für die Prüfungsphase



In der Prüfungsphase oder kurz vor dem Abschluss eines Semesters kommen viele Lernende unter Druck, obwohl es besonders in diesem Zeitraum gilt, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich nicht verrückt machen zu lassen.

Am besten gelingt das mit guten Lernstrategien, sich also zunächst einen Überblick über den Stoff zu verschaffen, denn wer einfach so darauflos lernt, bei dem besteht die Gefahr, sich zu verzetteln.

Grundsätzlich hilft ein Lernplan mit konkreten Lernzielen und definierten Arbeitszeiten für die verschiedenen Prüfungen.

Wer einen guten Überblick über den zu lernenden Stoff hat, orientiert sich dann an einigen Leitfragen, wie: Was wird verlangt und worin liegt das Ziel der Prüfung? Man sollte sich auch fragen: Welche Methoden brauche ich, um mich dem jeweiligen Ziel zu nähern? Die Lernschritte beim Lernen von Vokabeln sind ganz andere als wenn man sich auf eine Geografieprüfung vorbereiten muss.

Sehr wichtig ist es, den Lernstoff einmal logisch zu gliedern, optimalerweise mit möglichst vielen Verknüpfungen zu bereits bestehendem Wissen.

Danach teilt man den Lernstoff in Themenblöcke ein, denn umfangreiche Stoffmengen sind leichter zu lernen, wenn sie in kleine Portionen aufgeteilt werden.

Dabei ist es wichtig, dass man entsprechende Vorarbeiten geleistet hat, indem man den zu lernenden Stoff vor- und nachbereitet hat, etwa in Form einer Lernkartei oder eigenen Zusammenfassungen. Lernstoff, den man sich in eigenen Worten erarbeitet hat, stehe einem sicherer zur Verfügung als noch so schöne Formulierungen in einem didaktisch durchdachten Lehrbuch.

Beim Lernen ist es zudem wichtig, verschiedene Methoden miteinander zu kombinieren, denn das Gehirn ist im Grunde neugierig und wird gelangweilt, wenn man Lernstoff nur gebetsmühlenartig wiederholt.


Überblick über unsere Lerntipps


Zusammengefasst nach

https://www.sueddeutsche.de/news/karriere/arbeit-wichtige-lernstrategien-fuer-die-pruefungsphase (19-05-13)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Wenn man vor einer Schularbeit nicht einschlafen kann …



Es ist mitten in der Nacht und am nächsten Tag musst du eine wichtige Schularbeit schreiben. Du hast das Gefühl, nichts zu können und kannst nicht einschlafen. Mutters Schlaftabletten läßt du jetzt besser sein und auch  Fernsehen wird  auch nichts helfen. Das einzige was in dieser Situation hilft ist ein gutes Buch zu lesen. Kein Lehrbuch, sondern einen Roman. Nach zehn Seiten aus einem Buch, das nichts mit dem Lernen zu tun hat, fallen auch dir die Augen zu.

Quelle: http://www.young.de/schule/lerntipps.php (09-01-16)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Lerntipps für Schularbeiten



  • Jeder Mensch kann nur begrenzt Wissen aufnehmen. Es ist es sinnvoll, für eine Schularbeit in Etappen zu lernen und den Stoff auf mehrere Tage zu verteilen.
  • Beim Lernen braucht ein Kind Ruhe, auf keinen Fall sollte im Hintergrund der Fernseher laufen.
  • Effektiv ist ein Lern-Mix: Zuerst wird etwas Leichtes geübt, dann folgt etwas Schwieriges, den Abschluss bildet etwas Leichtes. Das schafft einen positiven Lernerfolg. Komplizierten Stoff am nächsten Tag noch einmal wiederholt.
  • Viele Menschen behalten etwas viel leichter, wenn sie es selber aufgeschrieben haben. Darum ist es nützlich, sich Notizen zu machen. Die Kinder können diese Notizen zwischendurch immer wieder lesen.
  • Einige Kinder lernen am besten konzentriert alleine. Andere dagegen erzielen bessere Erfolge, wenn sie mit einem Freund lernen. Da die Kinder sich gegenseitig den Stoff erzählen, sammeln sie viel Wissen an. Manchmal kann ein Kind auch etwas viel besser erklären als der Lehrer.
  • Beim Lernen müssen Kinder nicht still sitzen. Sie können auch durch das Zimmer laufen, während sie den Stoff wiederholen. Da bleiben die Vokabeln gleich viel besser hängen.
  • Manchmal hilft es Kindern, wenn sie den Stoff der Arbeit ihren Eltern erklären. Sie erkennen, wo sie noch Lücken haben.
  • Vokabeln lernen ist büffeln pur. Die Kinder sollten jeden Tag zehn Minuten lang neue Vokabeln lernen oder einfach ihr Wissen auffrischen. Lernen macht viel mehr Spaß, wenn des Stoff in kleine, leicht zu bewältigende Häppchen aufgeteilt wird.
  • Bei der Schularbeit dürfen Kinder sich nicht unter Druck fühlen, sonst können sie leicht blockieren und ihr Wissen nicht mehr abfragen. Eltern sollten daran denken, den Lerneifer ihres Kindes unabhängig von der Note der Schularbeit zu loben.
  • Leider bauen viele Lehrer die Schularbeiten pädagogisch ungeschickt auf. Oft stehen die schwierigsten Aufgaben am Anfang. Davon lassen sich viele Kinder verunsichern. Erklären Sie Ihrem Kind, dass es sich erst auf die leichteren Aufgaben konzentrieren soll und erst dann auf die schweren.

Quelle

Adelheid Fangrath: Lerntipps contra schlechte Noten.
http://www.vnr.de/b2c/familie/kinder/Lerntipps+contra+schlechte+Noten.html (09-01-27)


Begriffe: zeitungsbericht schularbeit, Lernen schularbeiten

Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!


© Werner Stangl Linz 2019