Zum Inhalt springen

Konzentration bei Kindern breiter gestreut

    Die Aufmerksamkeit von Kindern ist ist wesentlich breiter gestreut, während sich Erwachsene eher auf Wichtiges konzentrieren, d. h., Erwachsene konzentrieren sich auf etwas, das sie für wichtig halten, doch Kinder ignorieren nichts, sie registrieren alles in ihrer Umgebung und können so in bestimmten Lernsituationen bessere Leistungen erbringen als Erwachsene. Eine aktuelle amerikanische Studie belegt dies. Blanco & Sloutsky (2019) testeten die Aufmerksamkeit von Erwachsenen sowie von 4- und 5-jährigen Kindern, indem sie Informationen, die zu Beginn des Experiments irrelevant waren, plötzlich für eine zu erledigende Aufgabe wichtig werden ließen. Erwachsenen fiel es schwer, sich anzupassen, weil sie keine Informationen lernten, die sie für unwichtig hielten, Kinder hingegen konnten diese überraschende Herausforderung schnell bewältigen, weil sie nichts ignoriert hatten. Die Ergebnisse zeigten deutlich, dass Kinder dazu neigen, ihre Aufmerksamkeit breit zu fächern, während Erwachsene selektiv aufmerksam sind und sich auf Informationen konzentrieren, die sie für am wichtigsten halten. Vermutlich gehört eine weit gestreute Aufmerksamkeit für kleine Kinder zum Entwicklungsprozess, denn wenn sie auf alles achten, sammeln sie mehr Informationen, die ihnen helfen, mehr zu lernen.


    Ein unfreiwillig komisches Beispiel für die Konzentrationsfähigkeit von Kindern gab einmal ein Mädchen in einem Youtube-Video, das vorgab, in diesem selbsterstellten Video „Lerntipps“ zu geben. In der Zwischenzeit wurde dieses Video und weitere Videos, die ähnlich kurios waren, von den Protagonistinnen entfernt, wofür man ihnen dankbar sein muss!


    Dafür gibt es eine Sammlung empfehlenswerter Bücher zum Thema „Konzentration„. Besonders empfehlenswert ist das Marburger Konzentrationstraining (MKT) für Schulkinder, das nun nach zehn Jahren in neuer Form erschienen ist. Inzwischen wurde es bei zehntausenden von Kindern durchgeführt und hat zur Zeit fast dreitausend zertifizierte TrainerInnen. Damit ist es das in der Praxis am häufigsten eingesetzte Training in der Therapie von AD(H)S-Kindern, doch auch alle anderen Kinder, die Aufmerksamkeitsdefizite zeigen, profitieren vom Marburger Konzentrationstraining. Vor allem ist dieses Training bei Kindern als Kurzintervention außerordentlich beliebt, weil es effektiv, lustig und attraktiv ist. Die neue Fassung ist auch eine Ergänzung für BenutzerInnen, die bisher damit gearbeitet haben, doch auch Neueinsteiger werden von der Benutzerfreundlichkeit der neuen Mappe profitieren. Die Methode und der Einsatz der Methode haben sich aber nicht verändert, wobei die Mappe detaillierte Stundenabläufe, neue attraktive Vorlagen, bunte Wimmelbilder, Hinweise zur Elternarbeit und im Schwerpunkt vor allem sehr viele praktische Tipps, Anleitungen und attraktive Spiele für die Durchführung enthält.


    Short-Form-Content & TikTok-Gehirn

    Die Popularität von TikTok hat das Interesse an den Auswirkungen der Social-Media-Plattform auf das Gehirn geweckt, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, die die Anwendung dominieren. Eine neue Studie legt nahe, dass die endlose Abfolge von 15-sekündigen Videos ihre Aufmerksamkeitsspanne verändert und die Entwicklung eines TikTok-Gehirns fördert. Der Antrieb, Reaktionen im Belohnungssystem des Gehirns auszulösen, treibt das endlose Scrollen durch TikTok-Videos an, so dass diese Plattform als »Dopamin-Maschine« bezeichnet wird, da sie Dopamin freisetzt, einen Neurotransmitter, der bei erwarteten Belohnungen aktiviert wird. Dieser Prozess erzeugt Freude und motiviert dazu, die lohnende Aktivität fortzusetzen, denn man scrollt so lange, bis etwas gefällt oder einen zum Lachen bringt, wodurch das Gehirn einen Dopaminschub erhält, der dazu motiviert, weiterzumachen, um noch mehr Dopamin freizusetzen. Diese Wiederholungen können das Verlangen nach Belohnung bei kürzeren Inhalten verstärken und bei längeren Inhalten abschwächen. Kinder sind besonders anfällig für eine verkürzte Aufmerksamkeitsspanne, da sie oft Schwierigkeiten haben, sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren, und die ständig wechselnden Inhalte von TikTok erfordern keine tiefe Konzentration. Der Vormarsch von Short-Form-Content scheint ungebremst, denn immer mehr Apps kopieren das Erfolgskonzept von TikTok, wie etwa YouTube mit seinen Shorts oder Meta mit den Instagram Reels.

    Empfehlenswerte Bücher zur Konzentration



    Literatur

     

    Blanco, N. J. & Sloutsky, V. (2019). Systematic Exploration and Uncertainty Dominate Young Children’s Choices. Developmental Psychology, doi:10.31234/osf.io/72sfx.
    Stangl, W. (2023, 22. August). Konzentration. Online Lexikon für Psychologie & Pädagogik.
    https:// lexikon.stangl.eu/541/konzentration.

    2 Gedanken zu „Konzentration bei Kindern breiter gestreut“

    1. Schade, dass erste Video war typisch für so vorpubertäre Mädchen, die ihre Unreife im Internet produzieren, aber der Ersatz ist auch nicht schlecht! LOL!

    Schreibe einen Kommentar