Zum Inhalt springen

Worauf Eltern bei der Suche nach eine Nachhilfe achten sollten

Nachhilfelehrer für Kinder zu finden, ist für Eltern eine schwierige Aufgabe. Zum einen ist das Angebot oft unübersichtlich, zum anderen ist der Bedarf oft groß. Und so verlassen sich viele Eltern auf Empfehlungen im Internet oder greifen spontan auf das erstbeste Angebot zurück, das sich bietet. Wir haben recherchiert, wie Eltern bei der Suche nach geeigneten Nachhilfelehrern vorgehen und auf welche Warnhinweise sie achten sollten.

Nachhilfelehrer haben unverständliche Unterlagen

Ein Diplom als Sonderpädagoge reicht nicht immer aus. Bei Fremdsprachen zum Beispiel ist es wichtig, dass Eltern darauf achten, ob die Lehrer internationale Zertifikate haben. Wichtig ist auch, dass die Lehrer ein komplettes Studium absolviert haben und nicht nur eine kürzere Ausbildung.

Nachhilfelehrer übernehmen von Anfang an Erfolgsgarantien

Seriöse Nachhilfelehrer testen zunächst das Kind und legen dann, nachdem sie mit den Eltern die Ziele und Fristen für deren Erreichung besprochen haben, einen Lernplan, das Format und die Häufigkeit der Unterrichtsstunden vor. Dabei werden sie auch die spezifischen Herausforderungen und den Charakter des Kindes berücksichtigen. In dieser Phase ist es wichtig, dass die Eltern gelassen bleiben, wenn ihr Kind nicht zum Genie erklärt wird. Einen Nachhilfelehrer aufzusuchen, der in einem Telefonat sofort die besten Ergebnisse für die bevorstehende Prüfung verspricht, ohne das Kind überhaupt zu kennen, deutet in der Regel auf eine inkompetente Person hin.

Nachhilfelehrer beharren auf ihrer eigenen Methodik

Der Grund dafür ist leider oft die Inkompetenz des Nachhilfelehrers, gepaart mit dem Wunsch, sich an ein standardisiertes Lernprogramm zu halten und nicht auf den einzelnen Schüler einzugehen. Selbst die umfangreichste Sammlung von Unterrichtsmaterialien und bewährten Methoden garantieren keine Ergebnisse, wenn sie dem Kind nicht gerecht werden, weil es Informationen anders wahrnimmt.

Eltern erhalten keine Rückmeldung

Wenn ein Kind es nicht eilig hat, sein neues Wissen nach der Nachhilfestunde mit den Eltern zu teilen, und außerdem unzufrieden wirkt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Nachhilfelehrer gar kein richtiger Lehrer ist. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Wissenschaftler als Lehrer auftreten. Sie mögen zwar Experten in ihrem Fach sein, können aber gleichzeitig dieses Wissen nicht weitergeben. Ein guter Lehrer berücksichtigt immer die individuellen Eigenschaften eines Kindes und seine Wahrnehmungen. Sie bauen eine emotionale Bindung und eine vertrauensvolle Beziehung zu dem Kind auf. In der Regel dauert es ein bis drei Unterrichtsstunden, bis eine Beziehung aufgebaut ist. Wenn das nicht der Fall ist, ist das ein Grund, den Unterricht zu überdenken. Wenn sich das Kind unwohl fühlt oder sogar Angst hat, sind Stresssituationen unvermeidlich. Und wenn der Stress mit einem bestimmten Thema zusammenhängt, wird es enorm schwierig, die Motivation für weiteren Unterricht aufrechtzuerhalten.

Es gibt nur gute Bewertungen oder gar keine

Wenn Nachhilfelehrer im Internet keine negative oder neutrale Bewertung haben, sollten Eltern vorsichtig sein. Es ist kein Geheimnis, dass manchmal positive Bewertungen über gefälschte Profile eingestellt werden oder Bots im Einsatz sind. Das Fehlen guter Bewertungen ist ebenfalls ein Grund, Zweifel zu haben. Entweder sind die Nachhilfelehrer neu in der Branche, was natürlich vorkommen kann, oder sie ändern aufgrund negativer Bewertungen ständig ihr Konto. Im Allgemeinen ist es am einfachsten, die Suche nach Bewertungen anderer Eltern über Nachhilfelehrer zu vermeiden, indem man geeignete Nachhilfelehrer auf offiziellen Online-Bildungsplattformen auswählt. Der Vorteil solcher Plattformen ist, dass die dort registrierten Lehrkräfte sorgfältig geprüft und alle Diplome und Zeugnisse verifiziert worden sind. Außerdem ist es praktisch, dass die Bewertungen anderer Eltern hinzugefügt werden. Daher ist es einfach, die Gesamtbewertung eines Nachhilfelehrers zu sehen.

Nachhilfelehrer geben keine Hausaufgaben auf

Wenn keine Hausaufgaben aufgegeben werden, kann dies Anlass zur Sorge geben. Für Nachhilfelehrer, die sich auf Ergebnisse konzentrieren, sind Hausaufgaben ein nützliches Instrument, das es ihnen ermöglicht, sich über den Fortschritt des Unterrichts zu informieren. Im Übrigen ist es gut, wenn Lehrer darum bitten, dass ihnen die Hausaufgaben nach ihrer Erledigung zur Kontrolle zugeschickt werden, damit sie sich anschließend auf die persönliche Betreuung in der Unterrichtsstunde konzentrieren können, anstatt die Hausaufgaben kontrollieren zu müssen. Am schlimmsten ist es, wenn die Nachhilfelehrer die Hausaufgaben mit dem Kind erledigen, auch in den von Ihnen bezahlten Stunden, es sei denn, die Eltern haben die Lehrer darum gebeten, dies zu tun.

Die Gebühren für den Unterricht sind sehr niedrig

Die Beliebtheit von Online-Diensten für die Suche nach Fachleuten aller Art hat sicherlich Auswirkungen auf die Preisgestaltung. Oft wird von Personen, die keine Qualifikationen haben oder sich in der Branche nicht auskennen, ein Mindestpreis festgelegt, in der Hoffnung, Kunden zu gewinnen. Natürlich können gute Nachhilfelehrer in bestimmten Fällen einen Preis „unter dem Marktniveau“ verlangen. Aber Preise unter 5 Euro pro Stunde sollten in jedem Fall eine Warnung sein.

Siehe auch Nachhilfe Checklisten.


Schreibe einen Kommentar