Zum Inhalt springen

Ein Tipp für Eltern von Kindern, die mit Verschwörungstheorien konfrontiert wurden

Dem Schweizer Autor und Illustrator Marcus Pfister, der in Bern lebt und arbeitet, gelang 1992 mit der Geschichte vom glitzernden Fisch der internationale Durchbruch, die in mehr als 30 Millionen Exemplare in über 50 Sprachen erschienen sind.

Anlässlich des 30. Geburtstages des Bilderbuchklassikers «Der Regenbogenfisch» erschien eine neue Geschichte zu einem aktuellen Thema: Wie geht man mit Geschichten um, die unwahr sind und Angst machen? Im neuen Band «Der Regenbogenfisch glaubt nicht alles» wird gelogen, dass sich die Balken biegen! Fisch Humbrecht stößt zum Schwarm und sorgt für gehörig Unruhe. Er erzählt die wildesten Geschichten, welche Angst machen und Vorurteile schüren. Der Regenbogenfisch aber behält einen kühlen Kopf. Er hat eine Idee, wie Humbrecht seine Geschichten ganz ungefährlich zum Besten geben kann.

Das Thema der neuen Geschichte hat Marcus Pfister bewusst gewählt: «Leider kann man nicht jede Information bedingungslos glauben. Gerade Kinder in ihrer Offenheit und Gutgläubigkeit sollten darauf vorbereitet werden. Das Buch soll Anstoß zu Diskussionen und Gesprächen sein».

Erscheint am 21. September 2022

Marcus Pfister
Der Regenbogenfisch glaubt nicht alles
32 Seiten
ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-314-10611-8