Zum Thema ‘Lernspiel’

Lernspiele bieten Möglichkeiten, die auf belastende Situation des Lernens für manche zu erleichtern.



Lernspiele bieten Möglichkeiten, die auf belastende Situation des Lernens für manche zu erleichtern.

Echosprechen



In der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts hatte man in der Schule durch das Sprechen im Chor Fremdsprachen wie Französisch, Englisch, aber auch Latein und Griechisch gelernt, was vor allem der korrekten Aussprache zu Gute kam. Eine Vorbereitung zum Chorsprechen, das heute in den Schulen kaum mehr praktiziert wird und höchstens noch beim gemeinsamen Singen Anwendung findet, ist das Echosprechen. Dazu benötigt man eine gut verständliche Tonaufnahme eines Native Speaker, wobei man beim Echosprechen nach dem Hören den Text etwa ein bis zwei Silben später wiederholt. Diese Technik des Echosprechens ist besonders nützlich, wenn sich die zu lernende Sprache in ihrer Tonalität völlig von der Muttersprache unterscheidet, etwa bei asiatischen oder slawischen Sprachen. Allerdings ist das Echosprechen nicht ganz einfach zu erlernen, sondern man sollte diese auf die Fremdsprache erst dann anwenden, wenn man diese Übung zuerst in der Muttersprache geübt hat. Meister darin sind übrigens SimultanübersetzerInnen 😉



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Evolutions-Pädagogik



Die Evolutions-Pädagogik geht davon aus, dass Körper, Seele und Geist zusammen hängen, sodass sich ein guter Gleichgewichtssinn auch auf einen beweglicheren Geist auswirkt, wobei man mit bestimmten Körperübungen auf die speziellen Defizite der Kinder eingehen kann. Wer zum Beispiel nicht Minus-Rechnen kann, sollte erst einmal Rückwärtslaufen lernen. Die meisten Kinder, denen Minusrechnen Probleme bereitet, können auch schlecht rückwärts laufen. Das weiß auch Rektor Manfred Molicki, der den Vortrag in seiner Haslachschule deshalb mit organisierte. Im Buch von Silke Gramer-Rottler „Verkannte Genies – Wenn Kinder in der Schule scheitern“, finden sich zehn Hilfen der Evolutionspädagogik, wobei die Grundlage für alles die sieben Schritte sind, in der sich das menschliche Gehirn entwickelt.

Wenn Kinder zum Beispiel das Krabbeln auslassen, dann können sie später gewisse Lernschritte in der Schule nicht begreifen, doch zu jeder Zeit lassen sich diese körperlichen Schwächen durch bestimmte Übungen wieder ausgleichen und so schulische Probleme durch eine bessere Motorik beseitigen. Das Fisch-Gehirn im Kind wird beispielsweise schon aktiv während der Schwangerschaft und legt die Basis fürs Lernen, nämlich das Bewusstsein für Bewegung. Das Säugetier-Gehirn bildet die rechte und linke Gehirnhälfte aus und verknüpft sie. Etwa zwei Drittel der hyperaktiven Kinder schaffen das Überkreuz-Krabbeln nicht. Die Affenstufe erfordert einen virtuosen Umgang mit dem Körper, fördert das Sozialverhalten. Und die Urmensch-Stufe legt die Basis für Sprachkompetenz. dafür lässt man Kinder durch einen Stofftunnel rückwärts krabbeln und gleichzeitig rechnen.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Lerntipps zum Auswendiglernen



  • Zuerst den ganzen Text des Gedichtes oder Liedes von vorne bis hinten durchlesen, bis man im Detail verstanden hat, worum es geht, sodass man den Inhalt mit eigenen Worten wiedergeben kann.
  • Hilfreich ist es, zu dem Text zu klatschen, klopfen oder stampfen, denn das unterstützt den Takt des Gedichts oder Liedes und kann eine Stütze sein.
  • Da man im Sitzen nicht gut auswendig lernen, sollte man versuchen, beim Lesen oder Wiedergeben umher zu gehen, das gesprochene Wort mit deutlichen Gesten und Grimassen zu unterstützen.
  • Man sollte den Text in unterschiedlicher Intensität wiedergeben, also ihn zu flüstern oder zu schreien, ihn wütend, aufgeregt, zornig, hektisch oder aber cool, langsam, gelassen, müde zu präsentieren. Man kann auch die verschiedenen Ausdrucksweisen mischen, indem man eine Zeile oder einen Satz laut, andere wieder leise spricht.
  • Zeile für Zeile mit einem Papierstreifen abdecken, zuerst nur wenige Zeilen, die man schon auswendig kann.
  • Comics, Bilder oder Skizzen zum Inhalt anfertigen, etwa für jede Strophe eine.
  • In jeder Zeile ein Wort mit einem Textmarker farbig anstreichen.
  • Vor allem sollte man sich auf die Übergänge konzentrieren, also wie geht es bei der nächsten Strophe weiter – dazu kann man sich Eselsbrücken bauen.
  • Man sollte die Lernzeiten über mehrere Tage verteilen, vor allem sollte man das Gelernte ein paar Stunden ruhen lassen, bevor man weiterlernt.
  • Kurz vor dem Schlafengehen sollte man noch eine Wiederholung einplanen.

Siehe auch diese Tipps zum Auswendiglernen


Begriffe: lerntipps zum auswendiglernen

Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!


© Werner Stangl Linz 2019