Sachtexte lesen und verstehen



Häufig müssen Kinder sich Wissen aus einem Schulbuch im Selbststudium aneignen. Manche Kinder haben aber Probleme, Sachtexte zu verstehen, da Kinder in der Schule zwar das Lesen erlernen, doch im Gegensatz zu Erlebnis- oder Phantasie-Erzählungen kommen Sachtexte ohne Meinungen, Gefühle oder Ausschmückungen einher, sondern stecken voll Informationen, die aufgenommen werden sollen. Dabei hilft ein systematisches Herangehen an den Text.

Zunächst sollte sich das Kind fragen: Welche Bilder oder Grafiken enthält der Text? Häufig treffen diese bereits eine sehr klare Aussage darüber, worum es grundsätzlich geht, manchmal enthalten Bilder aber auch zusätzliche Informationen, die den reinen Text ergänzen. Was wird auf dem Bild dargestellt? Wie viele Personen oder Gegenstände sieht man? Was tun diese Personen, wie sieht der Gegenstand aus? Wenn man das Bild ansieht, wovon könnte der Text handeln? Die Überschrift führt meist auf das Thema und die Inhalte des Textes hin und macht auch bei einem Sachtext vielleicht auch neugierig. Passt die Überschrift zu den Bildern und Grafiken? Lässt sich aus der Überschrift erschließen, worum es in dem Sachtext geht? Welche Erwartung löst die Überschrift aus? Um sich einen schnellen Überblick über einen Text zu verschaffen, können erfahrene Leser ihn rasch überfliegen und bekommen so einen ersten Eindruck, worum es im Text grundsätzlich geht. Dabei kann man einfach alle ersten Sätze eines Absatzes lesen. Hilfreich ist auch manchmal, die W-Fragen als Strukturierung zu Hilfe zu nehmen, wobei natürlich nicht alle W-Fragen für einen Text wichtig sind: Wer? Was? Wann? Weshalb? Wie? Wozu? Warum? Wo?

  1. Schritt: Zunächst sollte Ihr Kind den gesamten Text überfliegen, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen.
  2. Schritt: Ihr Kind stellt sich Fragen zu dem Text: Was weiß ich schon? Kenne ich alle Wörter? Was interessiert mich daran?
  3. Schritt: Nun liest das Kind den ganzen Text noch einmal, diesmal ganz genau und Absatz für Absatz. Dabei schlägt es unbekannte Wörter im Lexikon nach. Mit einem farbigen Textmarker markiert es wichtige Begriffe, die „Schlüsselwörter“. Jeden Absatz fasst es – mündlich – mit seinen eigenen Worten zusammen.
  4. Schritt: Jetzt sieht sich Ihr Kind die zum Text gehörenden Bilder, Info-Grafiken, Landkarten oder Tabellen an.
  5. Schritt: Zum Schluss erzählt Ihr Kind den Inhalt des Textes mit seinen eigenen Worten. Es benutzt dazu die markierten „Schlüsselwörter“ als Hilfe. Und es sollte sich überlegen, ob es alles verstanden hat.

Lassen Sie Ihr Kind einen „Schummelzettel“ anfertigen, also die wichtigsten Inhalte des Textes auf eine Kartei-Karte schreiben, eventuell mit einer Zeichnung. So prägen sich die Informationen aus dem Text noch besser im Gedächtnis ein. In den memoNews empfiehlt Reinhold Vogt die Kombination des “Schummelzettel schreibens” mit der systematischen “Wiederholung“.

Siehe dazu auch die Fünf-Schritte-Methode?

Quelle: Newsletter Schule+Familie: Ausgabe 01/08





You must be logged in to post a comment.

You must be logged in to post a comment.

free counters

© Werner Stangl Linz 2017