In eine Sprache eintauchen – die Immersionsmethode



Die bei weitem effektivste Methode des Spracherwerbs ist die Immersionsmethode. Immersion meint das Eintauchen in eine Sprache. Bei dieser Methode ist die neue Sprache die Arbeits- und Umgangssprache, wobei nach dem Prinzip „Eine Person – eine Sprache“ ein Lehrender nur Deutsch spricht, der andere z.B. nur Englisch oder Französisch. Alles, was die fremdsprachliche Lehrkraft sagt, verstärkt sie allein durch Mimik, Gestik oder Zeigen aber nicht durch Übersetzung.
Das Kind erschließt sich damit die Sprache eigenständig Stück für Stück aus dem Zusammenhang der Situation. Dies bildet die natürlichste Art nach, wie Kinder Sprachen lernen, gleichgültig, ob als erste oder zweite Sprache. Immersion verfährt daher kindgerechter als jede andere Methode, denn sie motiviert und kommt ohne Zwang und ohne Leistungsdruck aus. Wissenschaftlich ist erwiesen, dass sich mit der Immersion ein beträchtlich höheres Niveau in der Fremdsprache erreichen lässt als mit herkömmlichem Unterricht. Dabei entwickeln sich Muttersprache und Sachinhalte genauso gut oder besser als bei einsprachigen Kindern.





You must be logged in to post a comment.

  1. 4 Responses auf “In eine Sprache eintauchen – die Immersionsmethode”

  2. ist dieser Web-Seite verfügbar in Englisch?

    By yurtdisi egitim on Feb 22, 2009

  3. Leider nein! Behelfsmäßig wird aber die automatische Übersetzung von Google in verschiedene Sprachen angeboten – man muss nur die Sprache des Gadgets im rechten Menü auswählen!

    By Administrator on Mrz 1, 2009

  4. Ich möchte auf die Birkenbihl-Methode zum Sprachenlernen aufmerksam machen. In meinem Blog erkläre ich die Methode kurz und gebe v.a. viele Links zur weiteren Information:
    http://sprachenlerner.blogspot.com/2009/07/birkenbihl-methode.html

    By Sandra Schröder on Jul 30, 2009

  5. Wie lernt eigentlich ein Kind seine Muttersprache? Ein Baby hört die Sprache nur, es erfährt sie im Sinn- und Satzzusammenhang und beginnt erst später, als Kleinkind, das Gehörte zu imitieren. Auf diesem natürlichen Vorbild basiert die Birkenbihl-Methode, die sich darum grundlegend von herkömmlichen Sprachlern-Methoden unterscheidet:
    1. Vokabeln-Pauken verboten
    Das Auswendiglernen einzelner, isolierter Vokabeln entfällt. Neue Wörter und Redewendungen lernen Sie nur im Sinnzusammenhang.
    2. Grammatik-Regeln überflüssig
    Die Wort-für-Wort-Übersetzung (De-Kodierung) lässt Sie die Satzstruktur der noch fremden Sprache intuitiv erfassen. Sie wenden Grammatik lebendig an, ohne eine einzige Regel lernen zu müssen.
    3. Vorbilder statt Lehrer
    Muttersprachler haben für Sie den Text gesprochen und vermitteln Ihnen zuverlässig die richtige Aussprache und Satzmelodie.
    4. Maßgeschneidertes Lernen
    Sie lernen nur, was Sie lernen möchten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Verstehen und Sprechen der Zielsprache. Ob Sie darüber hinaus die Sprache lesen und/oder schreiben möchten, entscheiden Sie!
    5. 60 – 80% Zeitersparnis
    Ein Großteil der Lernarbeit wird an das Unterbewusstsein delegiert. Sie hören die Sprache möglichst oft passiv, das heißt ganz nebenbei, während Sie Ihrer Arbeit oder Ihrem Hobby nachgehen. Klangbild und Satzmelodie schleifen sich automatisch ein, Ihr Sprachgefühl entwickelt sich von selbst.

    Quelle: Werbematerial zur Methode

    By Die Birkenbihl-Methode on Jul 31, 2009

You must be logged in to post a comment.

free counters

© Werner Stangl Linz 2017