Gestaltung der Lernumgebung



Bekanntlich fühlen sich die meisten Menschen wohler, wenn sie von schönen Dingen umgeben sind. Das kann man sich auch beim Lernen zunutze machen, indem man sich bemüht, auch den Lernunterlagen einen Hauch von Ästhetik zu geben. So macht es sicher viel mehr Spaß, seine Notizen in einen schön gestylten Collegeblock zu schreiben, als auf einen schmucklosen Block. Es macht sicher auch mehr Freude, mit schönen Stiften oder Füllfedern zu schreiben. Man kann auch Schulbüchern und Schulheften durch einen passenden ein Einband einen Hauch von Exklusivität verleihen, wodurch schon das Vorbereiten des Lernens an seinem Schreibtisch eine positive Stimmung erzeugt.

Dazu schreibt etwa die Bloggerin Jacqueline (18): „Ich lerne so gut wie immer in meinem ordentlichen Zimmer an meinem Schreibtisch oder Couchtisch. Meine Umgebung muss zum Lernen ordentlich sein, weil ich sonst meistens in Gefahr gerate, mich ablenken zu lassen und anfange aufzuräumen. Bevor ich also lerne, räume ich erstmal etwas auf.“

Aber nicht nur der Schreibtisch, sondern das gesamte Zimmer sollte ordentlich und aufgeräumt sein, denn wenn alles an seinem Platz ist und man sich wohl fühlt, geht das Lernen besser voran. Bevor man sich an den Schreibtisch setzt, sollte man genug frische Luft in sein Zimmer lassen, denn auch die Raumluft gehört zum Arbeitsplatz dazu. Wichtig ist auch, dass es nicht zu heiß ist, aber das muss jeder für sich selber feststellen, bei welcher Raumtemperatur er am besten lernt!

Siehe dazu auch Arbeitsplatzgestaltung.

Pinnwand



You must be logged in to post a comment.

You must be logged in to post a comment.

free counters

© Werner Stangl Linz 2017