Zum Thema ‘Lernmaterial’

Materialien, wie das Lernen erleichtern können.



Materialien, wie das Lernen erleichtern können.

Was ist ein Exzerpt?



Ein Exzerpt ist ein Auszug aus einem oder mehreren Texten und Quellen, in dem die zentralen Thesen und Argumente im Hinblick auf eine konkrete Fragestellung zusammengefasst werden. Für Studierende sind Exzerpte Hilfsmittel zur Erschließung eines Themen- oder Wissensgebietes, damit man Quellen nicht nur lesend zur Kenntnis nimmt, sondern darüber hinaus auch schriftlich auswertet,und so einen sinnhaften Nachvollzug der Texte etwa im Hinblick auf Prüfungen vertieft. Exzerpte sind dabei ein Bindeglied zwischen den Quellen und der eigenen Textproduktion, wobei das Ziel ist, sich trotz aller Detailtreue von den Originalquellen zu lösen. Das Ziel einer solchen Zusammenfassung ist es, wesentliche Aussagen, zentrale Argumente und Grundaufbau des Textes in knapper Form darzustellen, sodass es ohne Kenntnis des zugrunde liegenden Textes verständlich bleibt.

Während man zur Vorbereitung auf eine Prüfung eher ein quellenorientiertes Exzerpt anfertigen wird, wird für eine wissenschaftliche Arbeit wie eine Seminararbeit oder eine Diplomarbeit eher projektorientierten Exzerpt anzufertigen sein. Ein quellenorientiertes Exzerpt bietet sich immer dann an, wenn man eine Quelle ohne einen spezifischen Projektbezug lesen und die wesentlichen Aussagen für eine spätere Verwendung sichern will. Für ein konkretes Projekt wird man hingegen eher ein projektorientiertes Exzerpt verfassen, bei dem man entlang eines Themas oder einer Fragestellung mehrere Quellen zusammenfasst. Bei projektorientierten Exzerpten wird häufig eine Verdichtung im Mittelpunkt stehen, die meist erst in Form von mehreren Schritten entstehen kann. In vielen Fällen kann dabei eine tabellarische Anordnung der zusammengefassten Quellen zum Vergleich hilfreich sein.

Man kann das Exzerpieren mit der Karteikarten-Technik, wobei man gezwungen ist, den Lernstoff auf das Format vom Karteikarten zu reduzieren. Auch hilft die Formulierung der Antworten bei der Vorbereitung auf eine  mündliche Prüfung.

Siehe dazu im Detail Der Umgang mit schwierigen Texten: Das Exzerpt.

Entstanden unter Verwendung von https://www.paed-web.de/wie-schreibt-man-ein-exzerpt/ (17-01-03)


Begriffe: quellenorientiertes exzerpt, was ist ein exzerpt

Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Diktatformen für verschiedene Lernpraeferenzen



Abschreibdiktat für visuelle Lerntypen: Das Kind erhält ein Blatt mit dem Text , den es nun auf die Rückseite schreiben soll, wobei es sich kurze Textteile merken und sie dann auswendig aufschreiben soll. Beim Kassettendiktat für auditive Lerntypen sprechen sie oder das Kind den Diktattext langsam auf eine Kassette oder einen Mp3-Player. Nun kann Ihr Kind das Diktat selbständig anhören, nach kurzen Textteilen stoppen, den Text aufschreiben und dann weiterhören. So kann es in seinem eigenen Tempo Diktate schreiben. Für das Dosendiktat für eher visuelle Lerntypen benötigt man eine leere Dose, in deren Deckel man ein Loch schneidet. Das Kind zerschneidet nun den Text, wobei lange Sätze in kürzere Sinnabschnitte gegliedert werden. Nun liest und wiederholt das Kind den ersten Zettel einige Male, prägt ihn sich ein, wirft ihn in die Dose und schreibt den Satz auswendig nieder. Am Ende holt Ihr Kind alle Zettel heraus und kontrolliert sorgfältig. Beim Lauf- oder Schleichdiktat für motorische Lerntypen legt das Kind den in Abschnitte zerlegten Text (etwa aus dem Dosendiktat) an etwas entferntere Stellen im Zimmer. Dann läuft bzw. schleicht es so lange zwischen seinem Arbeitsplatz und den Textabschnitten hin und her, bis es das gesamte Diktat bzw. alle Wörter aufgeschrieben hat.
Siehe zu Lernpräferenzen bzw. Lerntypen Lernstrategien – Lerntypen – Lernstile und Die Lerntypentheorie – eine Kritik.
Quelle
: http://www.elternwissen.com/
lerntipps/lerntipps-deutsch/art/tipp/diktate-ueben-nach-lerntyp.html (08-07-24)


Begriffe: Diktatformen, diktat typen

Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Grammatikprogramm Satzklax zum Erlernen der deutschen Grammatik



SatzklaxDas Grammatikprogramm Satzklax für alle, die durch Hören, Bauen und Sprechen die deutsche Grammatik erlernen wollen.

Bei ihrer Arbeit als Sonderschullehrerin und Sprachförderlehrerin hat Gabriele Schneider gemeinsam mit  Erna Szabo und Alois Stritzinger eine Software entwickelt, die es ermöglicht, dass Mädchen und Buben eigenständig am Computer oder Tablet den richtigen deutschen Satzbau üben können und Fehler auch erkennen, da das System diese sofort rückmeldet. Das Online-Programm „Satzklax“ (jetzt in Version 2.0) ist einfach aufgebaut und benötigt kaum Erklärungen. Die 28 Übungen, die auf Symbolen basieren, sind für Kinder ab dem Vorschulalter geeignet und auch für Schulkinder und Erwachsene, die noch kein oder nur wenig Deutsch sprechen. Insgesamt können mit dem Programm 1500 verschiedene Sätze gebildet werden. Die Symbole werden einfach aneinandergereiht, danach hört man den richtigen Satz, der nachgesprochen wird, wobei nicht erforderlich ist, dass man lesen kann.

Im Detail: Das Programm ermöglicht ein selbständiges Kennenlernen und Üben einfacher Satzmuster der deutschen Sprache, ohne Lesekompetenz zu erfordern. Es vermittelt grammatikalische Strukturen durch die Verknüpfung von Bildern und Sprachaufnahmen bzw. durch Anordnung von Bildbausteinen innerhalb eines farblich gegliederten Satzbaurahmens. Das gesamte Wortmaterial ist bildlich bzw. durch Symbole dargestellt und jederzeit akustisch abrufbar. Zusätzlich werden auch schriftliche Wort- und Satzbilder angeboten, diese Schriftkomponente muss aber nicht unbedingt genutzt werden. Übungsziel ist es, mit den gegebenen Bildbausteinen vollständige und sinnvolle Sätze zu bilden, sie anzuhören und dann korrekt nachzusprechen (Standardmodus „Bauen-Hören-Sprechen“), oder auch vorgesprochene Sätze nachzubauen (Modus „Hören-Bauen-Sprechen“).
Bildbausteine bzw. Symbolkarten sind von Auswahlfeldern in den Satzbaurahmen zu ziehen; die nach pädagogischen Standards gewählten Hintergrundfarben erleichtern die Zuordnung. Satzsegmentierung und Verbzweitstellung werden dadurch optisch unterstützt. Ist der Satz fertiggebaut, gibt das Programm die entsprechende Rückmeldung: Etwaige Fehler werden nach ihrer Art angezeigt (Unvollständigkeit, Artikelverwendung, Übereinstimmung mit der Vorgabe, Sinnhaftigkeit). Ist der entstandene „Bildsatz“ korrekt, ertönt er auch akustisch. Die Personalform des Verbs wird automatisch angepasst und die entsprechende Endung visuell gekennzeichnet, die Artikel werden nach Fall gebeugt. Übungen für Artikel und Mehrzahlformen sind als Zuordnungsaufgaben angeboten.

Link: http://www.satzklax.at/ (16-08-10)


Begriffe: konzentrationsübungen vor dem Kindergarten

Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

free counters

© Werner Stangl Linz 2019