Zum Thema ‘Lernmaterial’

Materialien, wie das Lernen erleichtern können.



Materialien, wie das Lernen erleichtern können.

Diktatformen für verschiedene Lernpraeferenzen



Abschreibdiktat für visuelle Lerntypen: Das Kind erhält ein Blatt mit dem Text , den es nun auf die Rückseite schreiben soll, wobei es sich kurze Textteile merken und sie dann auswendig aufschreiben soll. Beim Kassettendiktat für auditive Lerntypen sprechen sie oder das Kind den Diktattext langsam auf eine Kassette oder einen Mp3-Player. Nun kann Ihr Kind das Diktat selbständig anhören, nach kurzen Textteilen stoppen, den Text aufschreiben und dann weiterhören. So kann es in seinem eigenen Tempo Diktate schreiben. Für das Dosendiktat für eher visuelle Lerntypen benötigt man eine leere Dose, in deren Deckel man ein Loch schneidet. Das Kind zerschneidet nun den Text, wobei lange Sätze in kürzere Sinnabschnitte gegliedert werden. Nun liest und wiederholt das Kind den ersten Zettel einige Male, prägt ihn sich ein, wirft ihn in die Dose und schreibt den Satz auswendig nieder. Am Ende holt Ihr Kind alle Zettel heraus und kontrolliert sorgfältig. Beim Lauf- oder Schleichdiktat für motorische Lerntypen legt das Kind den in Abschnitte zerlegten Text (etwa aus dem Dosendiktat) an etwas entferntere Stellen im Zimmer. Dann läuft bzw. schleicht es so lange zwischen seinem Arbeitsplatz und den Textabschnitten hin und her, bis es das gesamte Diktat bzw. alle Wörter aufgeschrieben hat.
Siehe zu Lernpräferenzen bzw. Lerntypen Lernstrategien – Lerntypen – Lernstile und Die Lerntypentheorie – eine Kritik.
Quelle
: http://www.elternwissen.com/
lerntipps/lerntipps-deutsch/art/tipp/diktate-ueben-nach-lerntyp.html (08-07-24)


Begriffe: Diktatformen

Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Grammatikprogramm Satzklax zum Erlernen der deutschen Grammatik



SatzklaxDas Grammatikprogramm Satzklax für alle, die durch Hören, Bauen und Sprechen die deutsche Grammatik erlernen wollen.

Bei ihrer Arbeit als Sonderschullehrerin und Sprachförderlehrerin hat Gabriele Schneider gemeinsam mit  Erna Szabo und Alois Stritzinger eine Software entwickelt, die es ermöglicht, dass Mädchen und Buben eigenständig am Computer oder Tablet den richtigen deutschen Satzbau üben können und Fehler auch erkennen, da das System diese sofort rückmeldet. Das Online-Programm „Satzklax“ (jetzt in Version 2.0) ist einfach aufgebaut und benötigt kaum Erklärungen. Die 28 Übungen, die auf Symbolen basieren, sind für Kinder ab dem Vorschulalter geeignet und auch für Schulkinder und Erwachsene, die noch kein oder nur wenig Deutsch sprechen. Insgesamt können mit dem Programm 1500 verschiedene Sätze gebildet werden. Die Symbole werden einfach aneinandergereiht, danach hört man den richtigen Satz, der nachgesprochen wird, wobei nicht erforderlich ist, dass man lesen kann.

Im Detail: Das Programm ermöglicht ein selbständiges Kennenlernen und Üben einfacher Satzmuster der deutschen Sprache, ohne Lesekompetenz zu erfordern. Es vermittelt grammatikalische Strukturen durch die Verknüpfung von Bildern und Sprachaufnahmen bzw. durch Anordnung von Bildbausteinen innerhalb eines farblich gegliederten Satzbaurahmens. Das gesamte Wortmaterial ist bildlich bzw. durch Symbole dargestellt und jederzeit akustisch abrufbar. Zusätzlich werden auch schriftliche Wort- und Satzbilder angeboten, diese Schriftkomponente muss aber nicht unbedingt genutzt werden. Übungsziel ist es, mit den gegebenen Bildbausteinen vollständige und sinnvolle Sätze zu bilden, sie anzuhören und dann korrekt nachzusprechen (Standardmodus „Bauen-Hören-Sprechen“), oder auch vorgesprochene Sätze nachzubauen (Modus „Hören-Bauen-Sprechen“).
Bildbausteine bzw. Symbolkarten sind von Auswahlfeldern in den Satzbaurahmen zu ziehen; die nach pädagogischen Standards gewählten Hintergrundfarben erleichtern die Zuordnung. Satzsegmentierung und Verbzweitstellung werden dadurch optisch unterstützt. Ist der Satz fertiggebaut, gibt das Programm die entsprechende Rückmeldung: Etwaige Fehler werden nach ihrer Art angezeigt (Unvollständigkeit, Artikelverwendung, Übereinstimmung mit der Vorgabe, Sinnhaftigkeit). Ist der entstandene „Bildsatz“ korrekt, ertönt er auch akustisch. Die Personalform des Verbs wird automatisch angepasst und die entsprechende Endung visuell gekennzeichnet, die Artikel werden nach Fall gebeugt. Übungen für Artikel und Mehrzahlformen sind als Zuordnungsaufgaben angeboten.

Link: http://www.satzklax.at/ (16-08-10)


Begriffe: konzentrationsübungen vor dem Kindergarten

Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Kriterien für das Lernen fördernde Computerspiele



Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie und der Dachverband Legasthenie Deutschland stellen für legasthene und dyskalkule Menschen und insbesondere Kinder  Computerspiele vor, bei denen Lernen und Spielen verbunden sind. Die Auswahl erfolgte nach folgenden Kriterien, die sicherstellen sollen, dass diese das Lernen fördern:

  • Wenn man gar nicht bemerkt, dass man lernt, dann lernt man am meisten.
  • Weniger ist mehr, eine vorgegebene Hintergrundmusik ist meist störend.
  • Zeitdruck ist zu vermeiden.
  • Den Spielerfolg sollte man am besten nur mit seinen eigenen Ergebnissen vergleichen. Gute Spiele sollen keine Highscore-Listen führen, denn es gibt immer andere Menschen, die etwas besser können. Gerade beim Lernen sollte dies nicht im Vordergrund stehen.
  • Ein Computerspiel soll die gesamte Bildschirmfläche einnehmen. Keine Werbung, keine flimmernden Banner und somit keine Ablenkung von der Handlung – sind erlaubt.
  • Gute Computerspiele müssen die Sinneswahrnehmungen fördern. Besser zuzuhören, genauer zu schauen, aufmerksamer zu sein sind jene Leistungen, die Menschen auch beim Lesen, Schreiben und Rechnen so dringend brauchen.
  • Kurze Spielsequenzen sind empfehlenswert. Beim Lernen für die Schule sind oft Fünf-Minuten-Spiele „zur Ablenkung“ genau jene Motivation, die gebraucht wird, um beispielsweise für die Hausaufgabe aufmerksam zu bleiben.
  • Die Spiele sollten bequem ohne Umwege erreichbar sein, damit man schnell mal online eine kurze Spielsequenz einlegen kann, am besten auf Knopfdruck.

Link: http://www.Lerninstitut.at/onlinespiele/ (16-02-14)

Beispiel: Wort-Puzzles

wort-puzzles

W. Menzel hat in einer Studie die Rechtschreibfehler in den Aufsätzen von Schülern der zweiten bis zur zehnten Klasse ausgewertet. Das Ergebnis zeigte, dass 20 Prozent der Falschschreibungen auf 100 Wörter zurückzuführen sind. Diese Wörter kommen in allen Arten von Texten häufig vor, z.B. plötzlich, allein, ziemlich, bisschen, nämlich, etc. Diese Wörter kann man ab sofort kostenlos und online als Wortpuzzles spielerisch erarbeiten. Die Schriftart ist Open Dyslexic. OpenDyslexic ist eine Schriftart, die speziell für legasthene Menschen entwickelt wurde. In OpenDyslexic sind die Buchstaben unten etwas dicker. Durch dieses Gewicht kommt es zu keinem Umdrehen oder Verwechseln der Buchstaben mehr. Jeder Buchstabe hat seine eindeutige Form. Jedes Wort wird in 3D dargestellt, zusammen mit einem passenden Satz. Dadurch wird das Ganze als Bild abgespeichert. Durch das Puzzeln visualisiert man das Wort intensiv und speichert es besser ab.

Link: http://wort-puzzle.at/puzzles/



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

free counters

© Werner Stangl Linz 2018