Zum Thema ‘Lernen an der Universität’

Diese Form des Lernens bezieht sich auf alle Einrichtungen des tertiären Bildungssystems.



Diese Form des Lernens bezieht sich auf alle Einrichtungen des tertiären Bildungssystems.

Auch in Vorlesungen fragen!



Auch in großen Vorlesungen, wo mehr als hundert StudentInnen sitzen, kann man in den meisten Fällen Fragen stellen. Natürlich gehört ein gewisser Mut dazu, der aber in der Regel dadurch belohnt wird, dass man den Vortragenden nicht erst bei der Prüfung persönlich bekannt wird.

Die meisten Lehrenden nehmen sich am Ende einer Vorlesung immer ein paar Minuten Zeit, was für zwei, drei Fragen und Antworten reicht. Denn wenn man etwas nicht verstanden hat, sollte man nicht glauben, dass man damit allein ist, denn man kann sicher sein, dass einige andere im Hörsaal das auch nicht verstanden haben.

Auch sind viele Vortragende froh, wenn jemand nachfragt und sie dadurch merken, wo es ein Problem geben könnte.

Auch nach der Vorlesung versammeln sich oft noch mal einige StudentInnen um die DozentInnen, um nachzuhaken oder auch um einfach zuzuhören, wenn andere Fragen stellen. Die meisten Vortragenden freuen sich, wenn sich StudentInnen bei ihnen melden, um ihre Fragen loszuwerden.

Und wenn man nicht den Mut aufbringt, eine Frage zu stellen, sollte man sich mit seiner Frage auf jeden Fall an Kommilitonen wenden.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

beaversity – geteiltes Lernen – mehr Erfolg bei Klausuren mit Karteikarten



beaversity ist eine neue Lernplattform für Studenten zur gemeinsamen Klausurvorbereitung. Hier kann jeder kostenlos Lernkarten erstellen und sie mit anderen teilen. Schon während man seine Lernkarten erstellt kann man sie online lernen oder als PDF speichern und ausdrucken. Online steht zusätzlich ein intelligentes Lernsystem zur Verfügung: Es zeigt wiederholt jene Karten, die man am wenigsten beherrschst und die gleichzeitig höchste Priorität für die Klausur haben (die Priorität wird beim Erstellen festgelegt). Auch Geld verdienen kann man damit: Den Preis für deine Karten legt man selbst fest. Lernkarten können kommentiert und Lernkisten bewertet werden. Mit der Suchfunktion nach Universität, Professor/in, Fach und Schlagwort entdeckt man neues Wissen.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Lernen in der Universitätsbibliothek



Dass manche StudentInnen übrigens in einer Universitätsbibliothek besonders gut lernen können rührt vermutlich daher, dass es sich um ein Ambiente mit arbeitsamen Menschen handelt. In einer Studie von Desender et al. (2016) wurde experimentell nachgewiesen, dass wenn man neben arbeitet, die sich voll auf eine Aufgabe konzentrieren, man dann selber mit mehr Einsatz bei seiner eigenen Arbeit ist. In der genannten Studie saßen jeweils zwei Teilnehmer nebeneinander und absolvierten Reaktionstests unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades. Wenn dabei Person A an einem sehr schwierigen Test arbeitete, strengte sich dann auch Person B bei einer nur mittelschweren Aufgabe ebenfalls mehr an. Es wirkt offenbar ansteckend, wenn sich andere Menschen in der Umgebung geistig anstrengen.

Literatur

Desender, K., Beurms, S. & Van den Bussche, E. (2016). Is mental effort exertion contagious? Psychonomic Bulletin & Review, 23, 624-631.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

free counters

© Werner Stangl Linz 2018